Zu meiner Person

„Werde doch wieder normal!“

Fast jeder Mensch, der einen scherwiegenden Verlust zu verarbeiten hat, kennt diese Aufforderung aus seinem sozialen Umfeld: „Werde doch wieder normal!“

Und das möglichst schnell und möglichst bald …!

Das ist eine von vielen Erfahrungen aus meiner Begleitung mit trauernden Hinterbliebenen in den vergangenen 10 Jahren.
Und wie entlastend ist es oft für die Betroffenen, wenn ich ihnen zusage: „Du bist normal!
Alles, was Du jetzt erlebst, gehört zu Deinem Prozess des Trauerns und ist normal – auch wenn Dein Umfeld dies nicht versteht!“
Die Antwort darauf ist nicht selten ein Durchatmen und ein befreites Lächeln bei meinem Gegenüber.
Allein diese Erfahrung genügt, um mich immer wieder neu auf trauernde Menschen einzulassen, um sie ein Stück auf ihrem Weg durch die Trauer zu begleiten.


Einige Daten auf meinem Weg zur Trauerbegleiterin

Seit über 50 Jahren bin ich Ordensfrau in der Gemeinschaft der Missionsschwester vom Kostbaren Blut in Paderborn – Neuenbeken.
Nach der Ordensausbildung erfolgte die Ausbildung zur Krankenschwester im St. Josefs-Krankenhaus, Paderborn.
Nach dem Staatsexamen war ich zunächst als OP-Schwester tätig und dann 12 Jahre Leiterin der interdisziplinären Notaufnahme.
Die Erfahrungen, die ich während dieser Zeit gesammelt habe, sind ein Grundstein für meinen heutigen Umgang mit trauernden Menschen.


 

 

 
Schwerpunkte meiner Tätigkeit:

  • monatliches „Wandern mit Trauernden“
  • seit 2005 Leiterin eines „Gesprächs-Cafés für Trauernde“
  • Möglichkeit der Einzelbegleitung und Einzelgespräche

Berufsbegleitende Weiterbildungen:

    • Ausbildung zur geistlichen Begleiterin
    • dreijährige Ausbildung in der Themenzentrierten Interaktion (TZI) mit abschließendem Zertifikat
    • zweijährige Ausbildung zur zertifizierten Trauerbegleiterin nach den Standards und Qualitätskriterien des BVT e.V. Deutschland (2010)

Anschrift:

Schwester Martino Machowiak cps, Trauerbegleiterin
Alte Amtsstr. 64  | 33100 Paderborn
Telefon: (0 52 52) 96 50-500